Den WorldDanceDay gibt es seit 1982. Er wird weltweit alljährlich am 29. April begangen, dem Geburtstag des französischen Choreografen Jean-Georges Noverre. Die UNESCO (Conceil International de la Danse CID) rief diesen Tag vor 27 Jahren ins Leben, um den Tanz zu feiern, ihn weltweit ins Bewusstsein zu bringen und ihn als grenzüberwindendes Medium zu würdigen. Seit 2009 feiern wir in Ulm.

Donnerstag, 18. September 2014

Dance It! Do It! 26.9.14


Eine neue Plattform und Bühne für Tanz und Performance (freie Szene).
In kurzen Stücken werden hier fertige, kurze Arbeiten genauso präsentiert wie rohe Ideenskizzen oder works in progress, genauso kann aber auch ein Ausschnitt aus einer größeren Arbeit auf die Bühne gelangen. Ausprobieren, Vorstellen, Feedback bekommen, Kennenlernen: für Tanzschaffende, KünstlerInnen und Publikum, die gemeinsam einen Abend im Zeichen des Tanzes und der Bühnenperformance verbringen möchten.

Der Abend besteht aus 2 Teilen. Im 1. Teil sehen wir 6 Tanzbeiträge, Gesamtdauer ca 70 Minuten. Nach einer Pause findet ein Podiums- und Publikumsgespräch statt. Alle Beteiligten sitzen auf der Bühne, erhalten Feedback und kommen ins Gespräch mit dem Publikum und einer Feedback-Gruppe (Hanna Bochnig, Leiterin der Kunstschule Kontiki; Katrin Hölzel, Regisseurin; Anita Schlesak, SWR-Moderatorin)

Programm (die Reihenfolge kann sich ändern):

„Being There For You“ (Tanz: Angela Raith, Mateo Raith; Choreographie: Angela Raith)
Was passiert, wenn ein Säugling Präsenz und Hingabe seiner Mutter mit einem Publikum teilt?

"Wer nicht verrückt wird, der ist nicht normal" (Tanz: Ines Nieder + Daniele Ricci; Choreographie: Judith Seibert)
Was ist normal und was gilt als außergewöhnlich, oder gar verrückt? Aber egal wie, die Welt dreht sich weiter und somit auch die Tänzer.

„Orchidee“ (Tanz + Choreographie: Kira Senkpiel)
Im Verändern und Weiterentwickeln liegt das Potential zur Freiheit, und gleichzeitig zeigen sich Momente neuer Fesseln.

„Trio Aspects“ (Tanz/Spiel/Choreographie: Celia Endlicher, Simone Mazurek, Holger Döhring)
Der Beitrag des Trios kreist um die Fragen nach dem Verhältnis der Menschen zueinander. Wie steht das Ich zum Du, wie stehen beide zusammen und zum Zusammen? Und wie steht es mit dem Alleinsein?

„Healing on the weekends“ (Tanz + Choreographie: Christiane Frauendienst; Live-Musik: Niels Stehwien)
Das Stück thematisiert die Verbindung zwischen verschiedenen Ebenen der Kreativität genauso wie die Verbindung des Künstlers mit seinem Publikum.

„Sirene“ (Tanz: Alexander Wenzlik; Choreographie: Alexander Wenzlik)
Inspiriert von Kafkas Geschichte „Das Schweigen der Sirene“ ist das Stück einer tänzerische Suche danach, wie man der Anziehung der Sirenen durch das Vortäuschen des Verführtseins entkommen kann.

Eintritt: 12 €, ermäßigt 8 €

(Veranstalter: KunstWerk in Zusammenarbeit mit dem Roxy)

Sonntag, 20. Oktober 2013

Tanztherapie Seminar

             Ich bin bei mir und im Kontakt             
                                 All — ein                              

                                   10. November  2013                           
                                    10.00 bis 17.00 Uhr


im dansart ballett centrum
Willy Brandt Platz 1
                                                                        89075 Ulm
                                                                          für 60 €

mit Silvia Hördt, Kreativtherapeutin für Tanz und Bewegung (bachelor)
Erzieherin, klientenzentrierte Gesprächsberaterin (GWG)

Ich bewege — also bin ich. Ich bewege immer im Kontext. Im Bezug zu mir, zum Raum, zur Umgebung, zu Anderen. Wie kann ich im Kontakt sein und gut bei mir selbst bleiben? Diese Balance ist jeden Tag im Beruf, in der Beziehung und in der Erziehung nötig.


Dieses Seminar ist hervorragend zur Selbsterfahrung, Auszeit, Erforschung von sich und anderen geeignet. Ebenfalls als Fortbildung für verschiedene Methoden der Bewegungs- und Tanzpädagogik, Weiterbildung zum Thema Kontakt und (nonverbale) Kommunikation oder als Auffrischung und Fortsetzung ehemaliger Tanztherapie Fortbildungsteilnehmerinnen. Und für Neugierige, die Spaß am Tanzen haben

Methoden

In der Improvisation, bei authentischer Bewegung, Körperübungen und anderen Aufgaben, werden Sie Zeit für sich haben. Sich selbst spüren und erleben von verschiedenen Ansätzen aus. Wir reflektieren das Jahr und schauen nach unseren Wünschen für die Zukunft.
Dann der Weg zum Anderen. Wie, wann, wo und warum überhaupt? Wie nehme ich Kontakt auf? Welche Möglichkeiten habe ich? Wir spielen damit, bis Sie ein persönliches Repertoire für alle Anlässe finden.
Im Tanz können Grenzen im Kontakt verschwimmen. Ich muss nicht kämpfen, kann vielleicht vertrauen ohne mich aufzugeben. Übungen von Veronica Sherborne (beziehungsorientierte Bewegungspädagogik) umschreiben spielerisch die Dimensionen von Beziehung.

Samstag, 1. Dezember 2012

Planung 2013

Gestern Abend Besprechung WeltTanzTag13.
Grundprogramm steht. 
Alle Daten für Antrag für Stadt zusammengetragen. 
Antrag auf Genehmigung und Unterstützung ausfüllen.
Zudem jetzt Sponsorenmappen machen und losziehen. 

Schon mal notieren:
29.4.2013 Montag, Auftakt 16 Uhr Münsterplatz. 


Falls jemand sponsern kann, her mit!